Erwachsene

 

Was ist CranioSacral Therapie – Erwach-
sene behandeln

Babys & Eltern

 

Cranio unterstützt
und berät
Eltern mit Babys

Kinder

 

In einem kreativen Raum lausche ich Körper und Seele

Jugendliche

 

Jugendliche coachen, ihre eigenen Lösungen zu finden

Tiere

 

Auffälligkeiten an
Stall- und Haustieren therapieren

Kurse/Angebote

 

Mai 2016:
"Die eigenen
Orte der Kraft finden"

Maja-Lina Gottier

Praxiswirkstatt
Maja-Lina Gottier

Leopoldstr. 10
4500 Solothurn

032 621 22 01

Kontakt

Bitte vereinbaren Sie telefonisch einen Termin. Die Behandlung erfolgt in bequemer Kleidung (keine Jeans). Erwachsene brauchen ein Zeitfenster von etwa zwei Stunden, Kinder etwa eine gute Stunde. Eine Stunde kostet einhundert Franken.

Ich bin durch ASCA und EMR in der Zusatzversicherung Komplementärmedizin Krankenkassen anerkannt.

Ich unterstehe der beruflichen Schweigepflicht.

CranioSacrale Therapie für Tiere

Im Haus: Hunde, Katzen, Kaninchen, Meerschweinchen.

Im Stall: Pferde, Kühe, neugeborene Kälber, Ziegen, Schafe.

BesitzerInnen von Tieren spüren sehr genau, wenn sich im Verhalten eines Tieres Auffälligkeiten zeigen. Das sollten sie ernst nehmen. Manchmal sind diese Auffälligkeiten mit einer Erkrankung des Tieres verbunden, oder losgelöst davon eine überraschende Verhaltensänderung. Manchmal will ein Tier nicht genesen, scheint blockiert, weil es möglicherweise traumatisiert ist. Veränderungen gewohnter Lebensumstände können Tiere aus ihrer Verhaltensart werfen und unglücklich werden lassen.

Feine Berührungen optimieren die Funktionalität der Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit. Dies ermöglicht den Körper, in seinen selbst regulierenden Zustand zu kommen. Selbstheilungskräfte werden mobilisiert durch die CranioSacrale Behandlung und die Kommunikation mit den Tieren.

Auf die oftmals nur einmal nötige Behandlung folgt ein Gespräch mit dem Besitzer.

Haustiere behandle ich in meiner Praxis, Stalltiere im Stall des Besitzers.

Kinder sind mit ihren Tieren herzlich willkommen.

Behandlung für Tiere

  • Koliken bei bis zu 30 Stunden alten Tieren
  • Störungen im Bewegungsapparat, Lahmheiten
  • Nach Unfällen, bei Brüchen, Zerrungen
  • Alterskrankheiten bei Haustieren
  • Partielle Berührungsverweigerungen
  • Soziale Verhaltensstörungen wie Ängste  Scheuen, Verhaltensschwierigkeit in der Herde, Ausschlagen, Schreckhaftigkeit, Nervosität,
  • Neben die Kiste pissen
  • Desorientiertheit
  • Tiere im Sterbeprozess